astrofotografie.org banner
Navigation
Home
Astrofotografie
Beobachtungs-Blog
Aktuelles am Himmel
Sonstiges
Impressum & Kontakt

Partnerseiten

Bitte besuchen Sie auch meine Partner:

www.zudensternen.de

www.astrotreff-deep-sky.de

Fotokalender drucken

www.centauri-astronomie.de

Weitere Websites:

Listinus Toplisten

Listinus Toplisten

Himmelsvorschau:
Die Praesepe-Bedeckung durch Mars am 22.5. - 23.5.2008

Am 22.5. und 23.5.2008 lässt sich in den Abendstunden eine bemerkenswerte Konstellation beobachten: Unser Nachbarplanet Mars durchwandert die nördlichen Bereiche des Sternhaufens Krippe ("Praesepe", M44).

Die folgende Grafik zeigt den Verlauf des Ereignisses. Die Marspositionen sind von links nach rechts: 22.5. bis 25.5. jeweils um 21:30 Uhr MESZ. Die Grenzgröße beträgt 10 mag, das Gesichtsfeld 2 Grad.

Verlauf der M44-Bedeckung durch Mars

Grafik erstellt mit Calsky (www.calsky.de).

Visuelle Beobachtung

Für die visuelle Beobachtung genügt bereits ein Fernglas, um den Mars inmitten von Praesepe zu beobachten. Man erkent bereits einige Einzelsterne.

Mit einem Teleskop sind zahlreiche Einzelsterne erkennbar. Anhand dieser lässt sich die Eigenbewegung des Mars eindrucksvoll erkennen, wenn man im Abstand von einer Stunde oder am nächsten Tag erneut beobachtet. Gegebenenfalls lassen sich auch Sternbedeckungen durch Mars oder extrem nahe Passagen direkt verfolgen.

Fotografie

Für die Fotografie empfehlen sich mittlere Brennweiten, um den Sternhaufen mit seiner Umgebung eindrucksvoll ins Bild zu setzen. Lange Brennweiten sind geeignet, wenn Mars in unmittelbarer Nähe zu Sternen dokumentiert werden soll.

Man sollte nach Möglichkeit eine Aufnahmeserie mit einem Abstand von mindestens einem Tag machen, um die Bewegung des Mars zu erfassen. Diese Fotos lassen sich zu eindrucksvollen Fotomontagen kombinieren.

Die Belichtungszeiten sollten ein paar Minuten nicht überschreiten, da Mars sonst stark überbelichtet wird und einige Sterne in seiner Nachbarschaft überstrahlt. Die ISO-Empfindlichkeit sollte 200 nicht übersteigen, da sonst das Hintergrundrauschen verstärkt wird, das in horizontnahen Bereichen besonders auffällt.