astrofotografie.org banner
Navigation
Home
Astrofotografie
Beobachtungs-Blog
Aktuelles am Himmel
Sonstiges
Impressum & Kontakt

Partnerseiten

Bitte besuchen Sie auch meine Partner:

www.zudensternen.de

www.astrotreff-deep-sky.de

Fotokalender drucken

www.centauri-astronomie.de

Weitere Websites:

Listinus Toplisten

Listinus Toplisten

Himmelsvorschau:
Der Sternenhimmel im Januar 2008

Hier geht es zur Übersichtsseite mit der aktuellen Monats-Vorschau.

Inhalt
1. Einleitung 8. Jupiter
2. Sonnenlauf 9. Saturn
3. Mond 10. Uranus
4. Planeten 11. Neptun
5. Merkur 12. Pluto
6. Venus 13. Sternenhimmel
7. Mars 14. Deep-Sky-Objekte

Wegen Urlaub des Webmasters erscheint für Januar 2008 ausnahmsweise eine verkürzte Himmelsvorschau ohne Ephemeriden. Ab Februar gibt es wieder die gewohnten ausführlichen Himmelsvorschauen.

Alle Uhrzeiten gelten für Frankfurt am Main. Für andere Städte im deutschsprachigen Raum sind Abweichungen von den angegebenen Uhrzeiten von bis zu 20 Minuten möglich.

nach oben

Sonnenlauf

Die Sonne wandert durch die Sternbilder Schützt und Steinbock. Ihre Aufgänge verfrühen sich von 8:18 auf 7:56 Uhr, die Untergänge verspäten sich von 16:28 auf 17:11 Uhr.

nach oben

Der Mond

Phase Datum Uhrzeit
Neumond 8. Januar 12h37.2m
Erstes Viertel 15. Januar 20h45.7m
Vollmond 22. Januar 14h34.7m
Letztes Viertel 30. Januar 6h02.9m

Daten erstellt mit CalSky (www.calsky.de)

In der Zeit zwischen erstem Viertel und Vollmond hat der Mond hohe Deklinationen und ist somit gut zu beobachten und zu fotografieren. In dieser Zeit ist der Krater Copernicus und die Region um Sinus Iridum in günsiger Beobachtungsposition.

Der Erdschein ist ungünstig zu beobachten, da sich der Mond in den Tagen vor und nach Neumond im Bereich südlicher Deklinationen befindet und die Sicht durch die horizontnahen Dunstschichten stark beeinträchtigt wird.

Am 20.1. kommt es gegen 2 Uhr zu einer sehr engen Begegnung von Mond und Mars, bei der der Mond nur ca. 0,6 Grad nördlich des Mars vorbeizieht. Die folgende Grafik zeigt diese Konstellation um 21:40, gesehen von Frankfurt am Main.

Mond und Mars

Grafik erstellt mit CalSky (www.calsky.de)

nach oben

Planeten

Merkur

In der zweiten Monatshälfte ist Merkur in Richtung West-Süd-West bis etwa zum 28.1. in der Abenddämmerung sichtbar. Gegen 17:30 ist er dann für ca. zehn Minuten zu beobachten.

Am 22.1. ist Merkur in größter östlicher Elongation von der Sonne, und am 23.1. tritt die Dichotomie ein, bei der Merkur halb beleuchtet ist.

nach oben

Venus

Venus beginnt das jahr als Morgenstern, wobei seine Sichtbarkeitsdauer merklich abnimmt. Der Venusdurchmesser ist mit ca. 13 Bogensekunden relativ klein.

nach oben

Mars

Mars ist als auffälliges Gestirn die ganze Nacht beobachtbar. Zum Ende des Monats ist er nur noch zu 95% beleuchtet.

nach oben

Jupiter

Jupiter kann ab der Monatsmitte tief am Osthorizont kurz vor Sonnenaufgang beobachtet werden. Ende des Monats geht Jupiter gegen 6:20 Uhr auf. Eine halbe Stunde später ist er sichtbar.

nach oben

Saturn

Saturn geht in den frühen Abendstunden auf und ist fast die ganze Nacht beobachtbar. Wir blicken fast auf die Ringkante, die Ringe sind nur 7 Grad geöffnet. Der Längsdurchmesser der Ringe beträgt 43,3 Bogensekunden.

nach oben

Uranus

Uranus ist nur in den frühen Abendstunden im Wassermann beobachtbar.

nach oben

Neptun

Neptun ist unbeobachtbar.

nach oben

Pluto

Pluto ist unbeobachtbar.

nach oben

Sternenhimmel

Zu unserer Standardbeobachtungszeit um 23 Uhr wird der Nachthimmel von den klassischen Wintersternbildern um Orion, Zwillinge und Furhrmann dominiert.

Die erste Monatshälfte um den 8. Januar eignet sich gut für Deep-Sky-Beobachtungen. In dieser Zeit stört kein Mondlicht.

Sternenhimmel am 15. Januar

Karte erstellt mit CalSky (www.calsky.de)

nach oben

Deep-Sky-Objekte

Doppelstern Castor

Dieser Doppelstern im Sternbild Zwillinge ist ein interessanter, mit Amateurteleskopen auflösbarer Doppelstern und der zweithellste Stern des Sternbilds Zwillinge.

Die beiden Komponenten bewegen sich relativ schnell auseinander: Im Jahre 2000 betrug ihr Abstand 3,9 Bogensekunden, 2005 sind es bereits 4,3 Bogensekunden. Zum System gehört ein 72 Bogensekunden südlich stehender, 9,1 Magnituden heller Stern.

Zumindest theoretisch sollte man das System bereits mit einem 40mm-Teleskop auflösen können. Aufgrund des relativ geringen Abstands der Hauptkomponenten benötigt man jedoch sehr gute atmosphärische Bedingungen. So ist eine Trennung mit einem 90mm-Reflektor bei mäßigem Seeing oft nicht möglich.

Castors Komponenten erscheinen annähernd in der gleichen, gelblich-weissen Farbe.

Name Sternbild Dec. RA
Castor (Alpha Geminorum) Zwillinge +31°53' 7h34,6m

Datenquelle für die Tabelle "Interessante Objekte": "Deep-Sky-Reiseführer", Oculum Verlag


Datengrundlagen: Kosmos Himmelsjahr 2008 und Atlas für Himmelsbeobachter, beide Kosmos Verlag; CalSky (www.calsky.de); Deep-Sky-Reiseführer (Ronald Stoyan), Oculum Verlag

nach oben